3. und 4. Gleis jetzt!

Am Sonntag, den 25. März 2007 jährt sich zum 9.Mal der Gundelfinger Fahrradmarkt, eine Initiative des Arbeitskreises Verkehr, Bündnis 90/ Die Grünen.

Das Ziel des Arbeitskreises ist es, die Sicherheit für alle VerkehrsteilnehmerInnen zu erhöhen und auf eine Verbesserung des ÖPNV (Öffentlicher Personennahverkehr) hinzuarbeiten. Doch gerade der ÖPNV auf den DB-Strecken wird momentan zurückgefahren anstatt weiter ausgebaut zu werden. Daran sind nicht nur die gekürzten Regionalisierungsmittel des Bundes schuld, sondern auch die Bevorzugung internationaler Güterzüge und das Projekt “Stuttgart 21“, das auf Jahre hinaus die finanziellen Mittel des Landes bindet.

Wenn wir weiterhin hier in der Region endlos über Trassenführung, Tieferlegung und Lärmschutz streiten, wird der Bau des 3. und 4. Gleises auf unbestimmte Zeit verschoben. Das darf nicht passieren! Schon jetzt haben internationale Güterzüge auf der Rheintalstrecke Vorfahrt vor dem ÖPNV. Der Regionalverkehr gerät zunehmend ins Hintertreffen. Seit Dezember 2006 gibt es weniger Halte in Gundelfingen, im Sommer wird es zu weiteren Einschränkungen kommen. Neben einer zunehmenden Lärmbelastung an der alten Strecke wollen wir ein Zurückdrängen des ÖPNV nicht hinnehmen. Um die Diskussionen über die unterschiedlichsten Vorstellungen der einzelnen Bürgerinitiativen zu Lärmschutzmaßnahmen am 3. und 4. Gleis zu beenden, unterstützen wir den Vorschlag des Regionalverbandes Südlicher Oberrhein zur Lärmreduzierung beim Schienenverkehr: Maßnahmen zur Lärmbekämpfung müssen an der Quelle ergriffen werden. Das Vorbeirattern der alten Güterzüge stört uns hier in Gundelfingen genauso wie Anwohner an der neu zu bauenden Trasse. Deshalb fordern wir die Sanierung des rollenden Materials und emissionsabhängige Trassenpreise ( schnellstmögliche Einführung lärmreduzierter Waggons und als Anreiz lärmabhängige gestaffelte Trassenpreise ). Diese Maßnahmen sind wesentlich billiger als kilometerlange Lärmschutzwälle oder Geländeeinschnitte.

Im NEAT-Abkommen mit der Schweiz zum Alpentransit hat sich Deutschland verpflichtet, bis 2012 ausreichende Schienenkapazitäten zu schaffen. Eine Verschiebung auf den St. Nimmerleinstag ist nicht hinnehmbar. Die Konsequenz wäre auch eine Überlastung sämtlicher Strassen durch zusätzlichen LKW-Verkehr, für ganz Südbaden eine Katastrophe. Das passt nicht zu der momentan intensiv geführten Klimadebatte.
Anlässlich des Fahrradmarktes haben wir eine Unterschriftensammlung zu diesem Thema vorbereitet, mit dem Motto :

Gundelfinger Appell: 3. und 4. Gleis jetzt!

Die Unterschriften wollen wir dem Regierungspräsidenten von Ungern-Sternberg übergeben. Das Regierungspräsidium hat als übergeordnete Institution die Aufgabe, einen Ausgleich aller Interessen herbeizuführen.

Die Region muss sich einigen!

Außerdem bieten wir einen Energie-Quiz für Kinder und Erwachsene an. Auch dieses Jahr kann man wieder Preise gewinnen.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren