Themenabend „Gemeinsam älter werden – und alt sein“

Themenabend „Gemeinsam älter werden – und alt sein“

18. April 2012 um 20 Uhr

Gasthaus Rössle, Obergeschoss

Wie bereitet sich Gundelfingen auf den demographischen Wandel vor?

In Deutschland werden gegenwärtig über 1,6 Millionen pflegebedürftige Menschen in häuslicher Umgebung versorgt, Bedarf rasch steigend. Auch in Gundelfingen wird die Anzahl der betagten Menschen schneller wachsen als die Gesamtbevölkerung. Doch die Zahl der Hilfs- und Pflegebedürftigen, die Hilfe erwarten können, stößt an Grenzen: Der Mangel an Fachkräften für häusliche wie stationäre Pflege wird zu einem Pflegenotstand großen Ausmaßes führen und die häuslichen Pflegekonzepte stoßen an Grenzen!
Wie soll in Zukunft, auch bei uns in der Gemeinde, das Leben derer aussehen, die hilfsbedürftig, pflegebedürftig oder dement werden? Welche Konzepte gibt es, Wohnformen zu fördern oder bürgerschaftliche Netzwerke zu knüpfen, um neue Lösungen für ältere Mitmenschen mit und ohne Pflegebedürftigkeit zu finden? Und welche Aufgaben, welche Be- und Entlastungen kommen auf die Angehörigen zu, auf die Pflegenden?Diesen Fragen wird der grüne Themenabend nachgehen, zu dem wir kompetente Referenten aus der Region begrüßen können:

  • Der ehemalige Bürgermeister von Eichstetten, Gerhard Kiechle, spricht über ein Pilotprojekt in seiner Gemeinde.
  • Der Geschäftsführer der kirchlichen Sozialstation Nördlicher Breisgau, Michael Szymczak, erläutert neue Wohnformen und Pflegekonzepte.
  • Die Kreisrätin Gerlinde Westermayer berichtet vom Kreis-Seniorenplan 2015.
  • Die grüne Gemeinderätin Dr. Beate Fischer-Wackes spricht über Möglichkeiten, die wir in Gundelfingen haben, mit dem demographischen Wandel umzugehen.

Die interessierten und betroffenen Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen!
UpdateBericht „Senioren und Kinder unter einem Dach“ in der Badischen Zeitung vom 25.4.2012.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren