Bundesstrasse 10 auf der Zielgeraden

Das Mehr­ge­nera­tio­nen-Pro­jekt in Gundelfingen

Es ist soweit, das War­ten, Pla­nen, Abwä­gen und Kämp­fen hat sich gelohnt. Ende Febru­ar wird fest­ste­hen, wel­cher Trä­ger das von ein­zel­nen akti­ven Bür­gern ins Leben geru­fe­ne Pro­jekt „Mehr­ge­nera­tio­nen­Woh­nen Am Schob­bach“ in die Tat umset­zen wird.

Zur Vor­ge­schich­te: Im Zuge des Leit­bild­pro­zes­ses hat­ten 2012/13  die Arbeits­ge­mein­schaf­ten „Mehr­ge­nera­tio­nen­Woh­nen“ und „Pfle­ge“ ein Kon­zept für das gemein­de­ei­ge­ne Grund­stü­cke neben dem Kin­der­gar­ten Tul­pen­baum ent­wi­ckelt. Die Gemein­de lud 2015–2016 zu drei Tref­fen eines Arbeits­krei­ses ein. Das abge­stimm­te Kon­zept wur­de im Lan­des­wett­be­werb Quar­tier 2020 mit 35.000 EUR aus­ge­zeich­net. Mit die­sem Geld wur­de im ver­gan­ge­nen Jahr unter Feder­füh­rung der Gemein­de eine Aus­schrei­bung gemacht, die zum Ziel hat­te, den am bes­ten geeig­ne­ten Inves­tor und Betrei­ber für das neu­ar­ti­ge Modell zu finden.

Bereits Ende letz­ten Jah­res hat ein Aus­wahl­gre­mi­um von Gemein­de­rä­ten und Fach­be­ra­tern 2 von 3 Bewer­bern in die enge­re Wahl gezo­gen. Da es noch wich­ti­ge, inhalt­li­che Fra­gen zu klä­ren galt, gab es im Janu­ar ein wei­te­res Tref­fen bei dem deut­lich wur­de, wel­che der zwei Genos­sen­schaf­ten die Nase vorn hat.

Sowohl der Bau­ver­ein Breis­gau als auch die weit über Frei­burg hin­aus bekann­te OEKOGENO kön­nen ein soli­des, sehr gut durch­dach­tes bau­li­ches Kon­zept vor­wei­sen. Bei­de brin­gen ent­spre­chen­de Erfah­rung im Bereich genera­ti­ons­über­grei­fen­des Woh­nen mit ein. Auch haben bei­de auf ihre Fle­xi­bi­li­tät hin­sicht­lich der Bau­wei­se, z.B. Außen­fas­sa­de etc. hingewiesen.

Erfreu­lich die Tat­sa­che, dass es trotz vie­ler Vor­be­hal­te gelun­gen ist, den Groß­teil des von den Arbeits­ge­mein­schaf­ten 2012/13 erstell­ten Kon­zep­tes, zu berück­sich­ti­gen und in die Pla­nung aufzunehmen.

Senio­ren, Fami­li­en, Allein­er­zie­hen­de und Bür­ger mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund woh­nen hier unter einem Dach. Dazu gehö­ren Räum­lich­kei­ten für Men­schen mit Han­di­cap, sowie eine Wohn­ge­mein­schaft für demen­zi­ell Erkrank­te. Wer­den Bewoh­ner pfle­ge­be­dürf­tig, blei­ben sie im Haus woh­nen und kön­nen von einem Pfle­ge­dienst ver­sorgt werden.

Geplant sind aus­schließ­lich Mietwohnungen.

Wie im Kon­zept erar­bei­tet und gewünscht geht es um Durch­mi­schung und Viel­falt. Durch Inte­gra­ti­on ver­schie­de­ner Wohn­grup­pen und der Mög­lich­keit ein lebens­lan­ges, selbst­be­stimm­tes Woh­nen umzu­set­zen, kann auch Gun­del­fin­gen neue Wege beschrei­ten und den demo­gra­phi­schen Wan­del ver­mehrt in sei­ne Pla­nung und Bau­kul­tur mit einbeziehen.

Unter­schie­de zwi­schen den Bewer­bern gibt es bezüg­lich des Nut­zungs­kon­zepts und der Her­an­ge­hens­wei­se sowie bezüg­lich der Finanzierung.

So plant der Bau­ver­ein Breis­gau, in Gun­del­fin­gen eta­bliert und den meis­ten bekannt, eine 2–3 jäh­ri­ge Beglei­tung durch einen ihrer 2 Quar­tiers­ma­na­ger bzw. einer Koope­ra­ti­on mit der Lebens­hil­fe. Anschlie­ßend soll die Betreu­ung von einem ehren­amt­li­chen Team aus Bewoh­nern und Bür­gern über­nom­men werden. 

Mie­ter kann wer­den, wer min­des­tens 3 Antei­le besitzt und auf der Lis­te weit vor­ne steht.

Die OEKOGENO, bekannt durch das 2012 in Frei­burg gegrün­de­te Pro­jekt VAUBA­Nai­se, bewirbt sich mit einem bis in kleins­te Details durch­dach­ten Nut­zungs­kon­zep­tes. Mit Hil­fe eines bei ihnen ange­stell­ten Quar­tiers­ma­na­gers wer­den die Bewoh­ner schon wäh­rend der Bau­pha­se mit ein­be­zo­gen und auch wei­ter­hin betreut. Die Genos­sen­schaft bie­tet ein Vor­schlags­recht bei Neu­be­le­gung, bie­tet Bera­tung bei Aus­wahl und Finan­zie­rung von Assis­tenz- und Pfle­ge­be­darf sowie Sozi­al­diens­te und all das nicht nur wäh­rend der Grün­dungs­pha­se. Die OEKOGENO plä­diert für die Aus­wahl der Bewoh­ner nach Eig­nung, nicht nach War­te­lis­te, Geld oder Schnelligkeit.

Ihre Phi­lo­so­phie ist ein moder­nes, durch­misch­tes und selbst­be­stimm­tes Woh­nen der Zukunft. Dies beinhal­tet auch die Mög­lich­keit Bür­ger­be­tei­li­gung mit­tels Finan­zie­rung und inter­es­san­ter Ver­zin­sung zu fördern.

Star­ke Iden­ti­fi­ka­ti­on und Ver­bin­dung mit dem Pro­jekt stel­len sie in den Vordergrund.

In einer Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung am 23.01.2019 wird das Pro­jekt vor­ge­stellt und die Unter­schie­de bei­der Betrei­ber­kon­zep­te dis­ku­tiert.  Die Teil­neh­mer der Arbeits­ge­mein­schaf­ten und alle Inter­es­sier­ten am Pro­jekt Bun­des­stras­se 10 sind gespannt. Die ein­ge­reich­ten Arbei­ten sind schon jetzt im Foy­er des Rat­saals ausgestellt.

Im Febru­ar soll der Gemein­de­rat ent­schei­den, wel­che Genos­sen­schaft den Zuschlag erhält.

End­lich ein Vor­ha­ben in Gun­del­fin­gen, was von Anfang bis Ende mit Bür­ger­be­tei­li­gung und größt­mög­li­cher Trans­pa­renz umge­setzt wird. Wei­ter so!

Dr. B. Fischer-Wackes GRÜNE, Mit­glied des Auswahlgremiums

Wolf­gang Losert, BÜT, Mit­glieds des Auswahlgremiums