Nominierungsversammlung hat Wahllisten gewählt

Am Mon­tag­abend wur­de es „grün“ im KuV: Bünd­nis 90/Die Grü­nen tra­fen sich, um die Kan­di­da­tin­nen und Kan­di­da­ten für Kreis­tags­lis­te und Gemein­de­rats­lis­te zu wäh­len. Vie­le Vor­ge­sprä­che wur­den geführt, so
Anselm Hirt vom Vor­stand des Orts­ver­eins Gun­del­fin­gen, um bewähr­te Kräf­te und New­co­mer auf einer pari­tä­tisch aus­ta­rier­ten Lis­te prä­sen­tie­ren zu kön­nen. Unge­ra­de Lis­ten­plät­ze sind bei den Grü­nen tra­di­tio­nell Frau­en vorbehalten. 

Dr. Wer­ner Plat­zer als Wahl­lei­ter star­te­te zügig die ers­te Wahl zum Spit­zen­platz für den Kreis­tag mit Sil­ke Eis­feld, die sich zum Zeit­punkt der Nomi­nie­rung zu einem Tier­pro­jekt in Afri­ka auf­hielt und ihre Wahl nicht live mit­er­le­ben konn­te. Umwelt, Natur­schutz, Ener­gie­wen­de und Sozi­al­för­de­rung stün­den bei ihr im Vor­der­grund, ließ sie per Mail ver­lau­ten. Sie set­ze sich vehe­ment für Ver­bo­te von Gly­pho­sat und für För­der­mit­tel für den Bio­sphä­ren­ver­band Schwarz­wald im Kreis­tag ein. Anselm Hirt, ein „Urge­stein“ der Grü­nen, kan­di­diert auf Platz zwei für den Kreis­tag. Der 63-jäh­ri­ge Leh­rer, möch­te sich den The­men Schu­le und Kin­der und grenz­über­schrei­ten­de Zusam­men­ar­beit wid­men. Der 3‑fache Vater ist Mit­glied bei Green­peace, dem BUND und enga­giert sich beim Bür­ger­treff in Gun­del­fin­gen in der Grup­pe Les­art. Auf den drit­ten Platz der Kreis­tags­lis­te wur­de die Heu­wei­le­rin Son­ja Weiss gewählt. Ohne Mit­glied bei den Grü­nen zu sein, ste­he sie den­noch für Nach­hal­tig­keit und Natur. Durch ihre Akti­vi­tä­ten bei der DJK Heu­wei­ler trägt sie über den Sport zu einer leben­di­gen Gemein­de bei. Der ehe­ma­li­ge Vor­stand des Orts­ver­eins der Bünd­nis 90/Die Grü­nen, Ger­hard Som­mer, wur­de auf Platz 4 der Kreis­tags­lis­te gewählt. Bil­dungs­fra­gen und das Sozi­al­ti­cket sind dem Diplom-Psy­cho­lo­gen eben­so wich­tig wie eine akti­ve Flücht­lings­po­li­tik. Für den Flücht­lings­hel­fer­kreis enga­giert er sich als Tand­em­part­ner.
Als Rent­ne­rin möch­te sie Poli­tik für Älte­re machen, so die auf Platz 5 gewähl­te Ger­lin­de Wes­ter­may­er. Seit Grün­dung der Grü­nen ist sie Mit­glied, 12 Jah­re lang war sie bereits im Kreis­tag tätig. Den letz­ten Lis­ten­platz hat Bernd Kris­ti­nus inne. Ende der 70-er Jah­re habe er schon gegen Fes­sen­heim demons­triert, heu­te setzt sich der Diplom-Inge­nieur für Medi­zin­tech­nik mit den The­men Gesund­heits­po­li­tik, Ver­kehr und Ener­gie auseinander. 

Auch die Wah­len für die Gemein­de­rats­lis­te gin­gen infor­ma­tiv und demo­kra­tisch von­stat­ten. Die Stim­mung war – beflü­gelt vom natio­na­len Auf­schwung der Par­tei – locker und posi­tiv. Die jewei­li­gen Kan­di­da­tin­nen hatt­ten eini­ge Minu­ten für eine Vor­stel­lung ihrer Per­son und ihrer poli­ti­schen Zie­le. Für Dr. Bea­te Fischer-Wackes, bereits seit 10 Jah­ren im Gemein­de­rat und vor 5 Jah­ren grü­ne Stim­men­kö­ni­gin, ste­hen die The­men Umwelt- und Tier­schutz, Senio­ren, Schu­len, Sozia­les und die Bau­kul­tur in Gun­del­fin­gen ganz oben auf der Agen­da. Alter­na­ti­ve Wohn­for­men wie das Mehr­ge­nera­tio­nen-Woh­nen beschäf­ti­gen sie in beson­de­rem Maße. Die Infra­struk­tur für Rad­fah­rer und Fuß­gän­ger möch­te Dr. Gor­don Wol­nik, Lis­ten­platz 2 der Grü­nen für den Gemein­de­rat, ver­bes­sern. Der 49-jäh­ri­ge Bau­in­ge­nieur arbei­tet beim Regie­rungs­prä­si­di­um Frei­burg an der Stra­ßen­pla­nung für die Land­krei­se Emmen­din­gen und die Orten­au. Evi Ton­dré, seit 15 Jah­ren im Gemein­de­rat, möch­te die­sen auch wei­ter­hin unter­stüt­zen und kan­di­diert auf Platz 3 der Lis­te. Gesell­schaft­li­che The­men, Umwelt und Kon­sum­ver­hal­ten inter­es­sie­ren sie eben­so wie das Bil­dungs­we­sen und die Orts­ent­wick­lung. Sie enga­giert sich in der Flücht­lings­ar­beit, beim Bür­ger­treff, beim Möbel­la­ger und lei­tet die Klei­der­kam­mer. Auf Platz 4 kan­di­diert Dr. Mat­thi­as Schmidt-Eule, 50-jäh­ri­ger Fami­li­en­va­ter. Der stu­dier­te Poli­tik­wis­sen­schaft­ler nimmt sich der The­men Bil­dung und Ver­ein­bar­keit von Beruf und Fami­lie an. Gud­run Wöb­be­king, die bereits vor 15 Jah­ren als Grü­nen­po­li­ti­ke­rin im Gemein­de­rat aktiv war, hat nun wie­der mehr Zeit fürs poli­ti­sche Enga­ge­ment. Die Rent­ne­rin möch­te daher erneut kan­di­die­ren und sich der The­men Jugend und Kin­der­be­treu­ung eben­so anneh­men wie dem Schaf­fen von bezahl­ba­rem Wohn­raum unter öko­lo­gi­schen Gesichts­punk­ten. Sie setzt sich für die Stra­ßen­bahn­ver­län­ge­rung ein und möch­te die erneu­er­ba­ren Ener­gien aus­bau­en. Sie unter­stützt Arten­schutz und eine Ver­net­zung der Bio­to­pe. Seit dem Leit­bild­pro­zess ist er in Gun­del­fin­gen poli­tisch enga­giert: Jörg Richert, 57-jäh­ri­ger Unter­neh­mer aus Wild­tal, steht für nach­hal­ti­ges öko­lo­gi­sches Wirt­schaf­ten. Er bezeich­ne­te sich als über­zeug­ten, offe­nen Euro­pä­er, und begeis­ter­te mit sei­ner hoch­mo­ti­vier­ten Prä­sen­ta­ti­on die Anwe­sen­den. Er kan­di­diert auf Platz 6 vor Anto­nel­la Serio. Die Ita­lie­ne­rin, die sich als Euro­päe­rin sieht, ist seit fast 20 Jah­ren Mit­glied bei den Grü­nen. Ihren Wunsch, auch in 50 Jah­ren noch gut in Gun­del­fin­gen leben kön­nen, möch­te sie durch öko­lo­gi­sches Han­deln wahr wer­den las­sen. Dr. Dani­el Ste­fan Mader wech­sel­te 2014 aus Über­zeu­gung zu den Grü­nen. Der 40-jäh­ri­ge zwei­fa­che Vater ist Mikro­sys­tem­tech­ni­ker und wid­met sich beson­ders den The­men Ver­kehr, Öko­lo­gie und Ener­gie. Auf Lis­ten­platz 9 kan­di­diert Chris­tia­ne von Zahn, die seit 1990 Mit­glied bei den Grü­nen ist. Die Regie­rungs­schul­rä­tin ist Befür­wor­te­rin von Wind­kraft und der Stra­ßen­bahn­ver­län­ge­rung. Ihre poli­ti­schen Schwer­punk­te sieht sie im Kli­ma­schutz, dem Tier­schutz und der Umset­zung eines Mobi­li­täts­kon­zepts. Mit Tho­mas Klumpp steht ein Neu-Gun­del­fin­ger und poli­ti­scher New­co­mer auf dem Lis­ten­platz 10. Der Diplom-Inge­nieur lebt mit sei­ner Frau und sei­nen bei­den Kin­dern seit einem Jahr in der Orts­mit­te, deren wei­te­re Ent­wick­lung er ger­ne mit­ge­stal­ten möch­te. Natur und Nach­hal­tig­keit sei­en ihm eben­so wich­tig wie die The­men Ver­kehr und Bildung.

Die wei­te­ren Lis­ten­plät­ze für den Gemein­de­rat: 11. Hol­ger Beha, 12. Moni­ka Schwö­rer-Som­mer, 13. Wer­ner Kal­len, 14. Chris­ti­ne Beu­chert, 15. Johan­nes Bräu­er, 16. Ingrid Kris­ti­nus, 17. Tho­mas Zim­mer­mann, 18. Dr. Inken Gabri­el, 19. Dr. Micha­el Bach, 20. Annet­te Wil­kes, 21. Her­bert Krickl.