Bäume, unsere Klimaanlagen für Draußen

Unvorbereitet traf uns die Entscheidung der Verwaltung, alle Stieleichen am Obermattenbad in Etappen zu fällen, um später an der gleichen Stelle andere Bäume zu pflanzen. Dies wurde dem Bauausschuss am 4.2.20 unter dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ mitgeteilt. Als Begründung wurde angeführt, dass im Herbst das Laub der Bäume auf den neuen, umweltverträglichen Kunstrasen des Fußballvereins fallen würde, dort verrotten und den Kork beschädigen würde. (Laub kann tatsächlich zusammen gerecht werden…)

Nachdem wir gegen diesen Plan protestiert hatten wurde von der Verwaltung das Argument des ausufernden Wurzelwerkes dieser Bäume angeführt. Uns war in diesem Moment nicht klar, welche Art Wurzeln Eichen haben. Erst im Nachhinein, nachdem wir uns über Stieleichen informieren konnten, kamen uns starke Zweifel am Argument „Wurzelwerk“. Bestätigt wurden unsere Zweifel durch die sachkundige Beurteilung des BUND.

Nun stellt sich für uns die Frage, ob nicht ein anderer Grund hinter der Entscheidung, diese Bäume zu fällen steckt oder zumindest mitspielt. So wissen wir mittlerweile, dass eine neue Flutlichtanlage seitens des Vereins gewünscht wird. Ein Antrag hierfür wurde nie gestellt somit wurden die nötigen Gelder weder besprochen noch genehmigt. Laut Verwaltung seien die Kronen der Eichen hinderlich für jegliche Flutlichtanlage. Deshalb sollen andere Bäume gepflanzt werden, die dann, irgendwann, die nötige Beschattung, zum Beispiel bei Bundesjugendspielen gewährleisten sollen.

Schnell wurde im Ausschuss deutlich, dass außer uns keine andere Fraktion die Fällungen ablehnte. Die Wünsche und Bedürfnisse des Fußballvereins waren für die Kollegen ausreichendes Argument diesem Plan zuzustimmen. Es fiel der Satz: „Die Fußballer haben ein Recht, das zu bekommen, was sie wollen.“

Wir hätten gedacht, dass das heutige Wissen um Klimathemen die Betrachtungsweisen und Beschlüsse von Gemeinderat und Verwaltung auch in Gundelfingen beeinflussen würde. Gemeinden sind angehalten Klimakonzepte zu erstellen, sie sind angehalten bei ihren Entscheidungen das Thema Klima mit einzubeziehen. Wir lehnen bezüglich der Fällungen auf dem Obermatten Areal sowohl die Sache an sich als auch die Vorgehensweise ab. Alle klimarelevanten Themen müssen in Zukunft eine angemessene Gewichtung bekommen und dürfen nicht en passant unter „Verschiedenes“ schnell als letzter Tagesordnungspunkt „abgehandelt“ werden.

Auf den Vorschlag der SPD Fraktion für jeden gefällten Baum an anderer Stelle die doppelte Anzahl zu pflanzen gehen wir ein und fragen nach den dafür vorgesehenen Standorten. Diese dürfen nicht an der Peripherie, sie müssen an Orten wo sich die Bevölkerung aufhält, gepflanzt werden.

Fazit: Stopp der geplanten, weiteren Fällungen von Stieleichen am Obermattenbad. Angemessene Behandlung klimarelevanter Themen ab sofort.

Für die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen:
Evi Tondré und Dr. Beate Fischer-Wackes

(Erschienen in den Gundelfinger Nachrichten Nr. 2459 vom 11. März 2020, S.6)

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel